Die Geschichte der Dichtungstechnik

Die moderne Dichtungstechnik mit ihren unzähligen Varianten von Dichtungen ist in unserem Leben allgegenwärtig geworden: von der Flachdichtung in Leitungssystemen oder dem O-Ring im Wasseranschluss; über die Kolbendichtungen in Ihrem PKW bis zur Hydraulikdichtung in Ihrer Holzspaltmaschine, sofern Sie eine besitzen. Für praktisch jede Anwendung existiert eine leistungsfähige Dichtung aus einem modernen Werkstoff.

Geschichte der Dichtungen und Dichtungstechnik

In diesem Text wollen wir Ihnen näher bringen, wo die Dichtungstechnik ihren Ursprung nahm und wie sie sich im Laufe der Geschichte weiterentwickelt hat. Wir nehmen Sie mit auf eine historische Reise von der Antike, über die Industrielle Revolution bis in die Moderne, und zeigen Ihnen, dass Meilensteine in der Menschheitsgeschichte ohne die Dichtungstechnik nicht möglich gewesen wären.

Abschließend sehen Sie, dass Sie von Kofler - Dichtungen als Partner nicht nur in der Gegenwart profitieren können, sondern mit Kofler - Dichtungen auch den Weg in die Zukunft der Dichtungstechnik beschreiten können.

Dichtungstechnik – Was ist das und wie hat sie sich entwickelt?

Dichtungstechnik – Was ist das und wie hat sie sich entwickelt?

Dichtungstechnik – was ist das? Ganz allgemein befasst sich Dichtungstechnik mit dem Abtrennen und Verschließen von zwei Bereichen und dem Minimieren von Leckagen. In der Geschichte des technischen Fortschritts lieferte die Dichtungstechnik immer wieder wichtige Beiträge, die die Entwicklung neuer Erfindungen erst möglich machten.

Das vielleicht früheste Beispiel hierfür ist das einfache Abdichten von Aquädukten und Bewässerungsanlagen zur Sicherung der Wasser- und Nahrungsversorgung in der Antike. Erwähnenswert ist auch die Errichtung zuverlässiger Gasometer und Stadtgasleitungen mit Flachdichtungen Mitte des 19. Jahrhunderts, die das Heizen und Kochen mit Holz und Kohle verdrängten.

Mit der industriellen Revolution und der Weiterentwicklung des Maschinenbaus entstand die Notwendigkeit, auch bewegliche Bauteile abdichten zu können. Diese damals neuen dynamischen Dichtungen kamen in historischen wasserhydraulischen Schmiedepressen zum Einsatz.

Heutzutage enthalten unzählige Maschinen und Werkzeuge leistungsfähige Dichtungen und gesamte Dichtsätze, ohne die ihre Funktion nicht möglich wäre. Als Beispiele seien Hydraulikdichtungen in Baumaschinen oder das moderne Kraftfahrzeug genannt, z. b. die Kolbendichtung im Verbrennungsmotor sowie die ölhydraulische Servolenkung.

Die Geschichte der Dichtungstechnik ist somit mit der Geschichte des Maschinenbaus eng verwachsen. Der Fortschritt der Dichtungstechnik ihrerseits ist mit der Entwicklung neuer Materialien und Werkstoffe eng verknüpft.

Anfänge der Dichtungstechnik – Pech, Leder und Hanf

Anfänge der Dichtungstechnik – Pech, Leder und Hanf

Frühzeitlich kamen Pech, Bitumen und Hanf- bzw. Flachsfasern für statische Dichtungen, also in Behältern, Kesseln, Rohren und Leitungen zum Einsatz. Für dynamische Dichtungen wurde zunächst Filz und ab dem frühen 20. Jahrhundert besonders behandeltes Leder verwendet. Insbesondere Radialwellendichtungen aus Leder (frühe Simmer-Ringe) stellten einen großen Fortschritt in der Dichtungstechnik dar.

Diese Werkstoffe haben eine jahrhundertelange Anwendungsgeschichte. Sie boten für die damalige Technik eine ausreichende Zweckmäßigkeit, gelangten aber mit der Entwicklung leistungsfähigerer Maschinen bald an ihre werkstofftechnischen Grenzen. Insbesondere die Lederherstellung war für diesen Einsatzbereich durch steigende Herstellungskosten bald nicht mehr wirtschaftlich, aber dennoch alternativlos.

Abhilfe schafften erst die Entwicklungen der chemischen Industrie, die ab dem 19. Jahrhundert den Zugang zu neuen Werkstoffen eröffnete.

Moderne Weiterentwicklungen – Hochleistungskunststoffe

Moderne Weiterentwicklungen – Hochleistungskunststoffe

Bahnbrechend für die moderne Dichtungstechnik war die Herstellung von Elastomeren (Gummi) durch sogenannte Vulkanisation von Kautschuk ab der Mitte des 19. Jahrhunderts durch Goodyear. Dieser Prozess ermöglichte den Zugang zu elastischen, über große Temperaturbereiche einsetzbaren Werkstoffen und begründete z. B. die Entwicklung des Pneu-Reifens und der Gummidichtung. Die Gummiherstellung war aber von der Verfügbarkeit von Naturkautschuk aus Südamerika und Südostasien abhängig. Dieser Rohstoff war zu dieser Zeit mit langen Lieferzeiten, hohen Transportkosten und wirtschaftspolitischer Verfügbarkeitsproblematik behaftet.

Ein Ausweg ergab sich Anfang des 20. Jahrhunderts mit der ersten Herstellung eines vollsynthetischen künstlichen Kautschuks durch den russischen Chemiker Iwan Kondakow. In den folgenden Jahrzehnten wurden zahlreiche neue Kunststoffe entwickelt und hinsichtlich ihrer Materialeigenschaften stetig verbessert. Dies ermöglichte die Ablöse von Leder als Dichtungsmaterial und läutete die moderne Dichtungstechnik ein. Die neuen Materialien fanden breiten Einsatz im Maschinen- und Werkzeugbau und in der Automobilindustrie. Auch die Entwicklung leistungsfähiger Hydraulik- und Pneumatik-Anlagen wurde dadurch erst möglich gemacht.

Nächster Meilenstein in der Geschichte der Dichtungstechnik ist die Entwicklung von Silikon- und Fluorkautschuken in den USA in den 1940er-Jahren. Diese Materialien zeigten für die damalige Zeit noch nie da gewesene Materialeigenschaften wie Resistenz gegenüber Chemikalien und erweiterten die möglichen Einsatztemperaturen.

Nach wie vor werden die Materialeigenschaften durch neuartige Rohstoffe und Zuschlagstoffe, sowie optimierte Herstellungs- und Bearbeitungsverfahren laufend Verbesserungen erzielt.

Aktueller Stand der Dichtungstechnik: im Sortiment von Kofler - Dichtungen

Aktueller Stand der Dichtungstechnik: im Sortiment von Kofler - Dichtungen

Die Dichtungstechnik kann auf eine reichhaltige Entwicklungsgeschichte zurückblicken. Inzwischen steht uns eine Vielzahl von Materialien zur Verfügung, sodass für praktisch jedes Anwendungsgebiet auf eine Reihe von möglichen Werkstoffen zurückgegriffen werden kann.

Wir von Kofler - Dichtungen haben den Überblick über den neuesten Stand der Technik und verarbeiten und liefern Dichtungen aus modernsten Hochleistungsmaterialien Elastomer:

  • PU (Polyurethan)
  • PTFE und PTFE-Compounds mit Füllstoffen wie Bronze, Kohle oder MoS2
  • NBR (engl. Nitrile Butadiene Rubber)
  • Viton® (FKM / FPM) Fluorelastomer

In unserem Sortiment führen wir Dichtungen und Dichtungselemente für ein breites Anwendungsspektrum:

Diese Bauteile können wir Ihnen je nach konkretem Einsatzgebiet in einer Vielfalt an Profilen und in Größen von 4 mm bis 2.500 mm liefern. Wir beraten Sie gerne hinsichtlich der optimalen Kombination aus Profil und Werkstoff, sodass Sie eine für Sie perfekte Dichtung kommen.

Kofler - Dichtungen

Mit Kofler - Dichtungen den Weg in die Zukunft beschreiten

Auf dem Gebiet der Dichtungstechnik wird nach wie vor laufend Geschichte geschrieben. Ingenieure und Forscher aus aller Welt entwickeln neue Materialien und arbeiten an verbesserten Werkstoffen.

Dies führt zu immer besseren Materialeigenschaften, die sich im erweiternden Einsatzbereich (Temperatur, harsche, schmutzige Außenbedingungen), Druckbeständigkeit, Chemikalienresistenz, sowie in einer längeren Standzeit widerspiegeln.

Wir von Kofler - Dichtungen sind und bleiben Experten auf dem Gebiet der Dichtungstechnik. Wir bleiben für Sie permanent am Ball, sodass wir Ihnen zeitnah modernste Dichtungstechnik anbieten können. Mit uns als Partner profitieren Sie immer vom neuesten Stand der Technik.

Fabian Kofler Produktion & Qualitätssicherung Tel. +43 5223 - 433 99 - 12